MF 135 Allrad, Inbetriebnahme

Nachdem ich nun die nötigsten Abdichtungsarbeiten vorgenommen hatte, wollte ich mit meiner Neuerwerbung auch mal fahren. Der Winter war rum, ich hatte schon einiges an Arbeit investiert und freute mich schon auf die erste Ausfahrt.

Vorher habe ich aber noch die Betriebsstoffe kontrolliert. Da das Motoröl schon schwarz war und ich auch nicht wusste, wann der letzte Wechsel war, habe ich gleich einen Ölwechsel mit neuem Filter vorgenommen.

Ölstandkontrolle

Beim Ablassen des Öls habe ich natürlich einen Filter mit Filtersieb benutzt, um zu prüfen, ob sich irgendwelche Metallpartikel im Öl befanden. Die Perkins-Motoren haben eine magnetische Ölablassschraube, an der sich kleine Metallstücke sammeln. Bei diesem Motor befanden sich aber keine Späne oder ähnliches an der Schraubeninnenseite.

Zur Qualität des Motoröls gibt's immer mal wieder Diskussionen. Einige Sammler schwören auf STOU - Öl. Ich benutze für den Motor immer ein handelsübliches 10W-40 oder 15W-40 Motoröl mit der API Spezifikation ab CD oder höher. Bisher bin ich auch gut damit gefahren.

Das Getriebeöl sah noch gut aus (bernsteinfarben). Da ich zunächst nur testen wollte, ob der Traktor auch wirklich dicht ist und ob noch etwas ersetzt werden musste, habe ich das Getriebeöl zunächst dringelassen. Ich habe nur den Füllstand kontrolliert.

Als nächstes habe ich alle Schmierstellen mit frischem Fett versehen. Bedingt durch die Allrad-Vorderachse musste ich bei einigen Stellen ganz schön suchen, um auch wirklich alle Stellen zu finden. Die sind nämlich in keinem Schmierplan verzeichnet.

Nachdem ich noch die elektrische Anlage, insbesondere die Beleuchtung auf Funktion getestet hatte, konnte es losgehen. 

Ich habe den Schlepper dann 3 Monate getestet und auf Funktion und Dichtigkeit geprüft. Mehr dazu in meinem nächsten Beitrag.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.