Klappergeräusche am MF 135 Allrad

Am Donnerstag habe ich beim 135er merkwürdige Geräusche bei laufendem Motor festgestellt. Aus dem Bereich des Kühlers schepperte es laut. Bei einer ersten Nachschau stellte ich fest, dass der Lüfterflügel am Luftleitblech schrammte. Wie konnte das passieren?
Da ich die Lüfterflügel nicht sofort ausbauen wollte, habe ich erstmal versucht, die Stellung der Flügel durch leichtes Biegen zu verändern. Als das erstaunlich leicht ging, machte mich die Sache schon stutzig. Wie auch immer, bei niedrigen Drehzahlen waren die Geräusche weg, nur bei höheren Drehzahlen klapperte es noch. Trotz intensiver Bemühungen gelang es mir nicht, die Geräusche abzustellen.
Es half alles nichts, ich musste den Lüfterflügel ausbauen.

Dazu musste ich zunächst die Motorhaube demontieren. Ich habe also zunächst den Vorfilter abgenommen und die Klappe über dem batteriefach entfernt. Anschließend habe ich die 6 Schrauben entfernt, die die Motorhaube mit dem Armaturenbrett verbinden. Danach habe ich die Kabel der vorderen Scheinwerfer vom Sicherungsträger abgezogen und die beiden vorderen Schrauben an der Unterkante der Motorhaube gelöst. Nun konnte ich die Motorhaube samt Kühlergrill abnehmen.
Im nächsten Schritt habe ich den Kühler demontiert. Dazu habe ich zunächst das Kühlwasser in eine untergestellt Wanne ablaufen lassen. Dazu kann man den Ablasshahn am Kühler nehmen, man kann aber auch den unteren Kühlerschlauch lösen und abziehen. Der größte Teil des Kühlwassers läuft dann aus dem Kühler heraus.
Danach habe ich den oberen Kühlerschlauch gelöst und die Strebe zum Motor hin abgeschraubt. Nachdem ich nun noch die beiden Schrauben an der Unterseite des Kühlers gelöst hatte, konnte ich den Kühler abnehmen. Das Abnehmen selbst ist ein bisschen verzwickt, da das Luftleitbech am Lüfterflügel hängenbleibt. Durch mehrmaligen Kippen und Drehen lässt sich der Kühler aber ganz gut abbauen.

Wasserpumpe

Nun hatte ich freien Zugang zum Lüfterflügel und der Wasserpumpe. Bei meinem Traktor ist eine Wasserpumpe mit quadratisch angeordneter Verschraubung des Lüfterflügels eingebaut, es gibt aber auch Pumpen mit trapezförmiger Anordnung. Die Schrauben sind mit Sicherungsblechen gesichert, die zur Demontage erst umgebogen werden müssen.
Nachdem ich die beiden Teile des Lüfterflügels abgebaut hatte, stellte ich fest, dass beide Flügelteile im Bereich der Verschraubung eingerissen waren. Dadurch wurden sie instabil und ließen sich daher auch leicht biegen. Dies führte aber auch dazu, dass bei höherer Drehgeschwindigkeit die Stellung der Flügel veränderte und sie immer wieder an das Luftleitblech schlugen.
Ich habe mir dann ein paar neue Lüfterflügel aus meinem Shop zugelegt. Der Einbau war denkbar einfach, die Verschraubungen waren passgenau. Das Sicherungsblech konnte ich wieder verwenden. Vorher habe ich natürlich die Wasserpumpe auf Dichtigkeit und Spiel geprüft. Es war aber alles in Ordnung.
Danach habe ich das Luftleitblech vom Kühler abgeschraubt. Das Blech ist nur mit ein paar Blechschrauben seitglich am Kühler befestigt. Nach dem Ausbau stellt ich fest, dass das Blech ziemlich verbogen war. Da ich nach der ganzen Arbeit nicht das Risiko eingehen wollte, das gleiche Problem trotz neuer Lüfterflügel wieder zu bekommen, habe ich auch das Luftleitblech durch ein neues ersetzt.
Danach habe ich den Kühler wieder eingebaut. Die beiden Schrauben an der Unterseite konnte ich noch wieder verwenden, die Gummis zwischen Kühler und Chassis auch. Die Schläuche hatte ich bereits bei der Durchsicht des Traktors vor ein paar Monaten ersetzt. Beim Auffüllen mit Wasser habe ich gleich einen Frostschutzzusatz verwendet, man weiß ja nie…
Bevor ich die Motorhaube wieder aufgesetzt habe, habe ich natürlich noch einen Probelauf absolviert. Der Perkins AD3.152 schnurrte wie ein Kätzchen, keinerlei Klapper- oder Schleifgeräusche waren zu hören. Also, Motorhaube wieder aufsetzen, verschrauben und wieder losfahren.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.